Thailand 🇹🇭 Part 2 – Bangkok und im Norden

Thailand 🇹🇭 Part 2 – Bangkok und im Norden

Hier der versprochene Rest von Thailand. Waren immerhin 2 Wochen 🇹🇭

Bangkok

Pflichtprogramm bei jeder Thailandreise ist wohl ein paar Tage in Bangkok zu verbringen. Und da man meistens entweder nach Bangkok ein- oder ausreist, bietet es sich auch einfach an.

Wir hatten ein Hostel in einer eigentlich ganz coolen Ecke. Etwas weg von den Hauptstraßen und nahe der Kaosan Road. In Empfang nahm uns dort ein Ladyboy der aufdringlicheren Sorte. Ist ja okay wenn sich jemand so fühlt, aber man hatte nach kurzer Zeit schon keine Lust mehr irgendwas an der Rezeption zu fragen 🙄

Das ist sowieso sehr auffallend in Thailand. Es gibt eben sehr viele “Männer” die sich als Frau kleiden und schminken. Ist hier voll normal und akzeptiert und das ist auch gut so.

Naja gerade nachgelesen. Ist gar nicht so akzeptiert von der Regierung. Seit 2011 von der Liste der Geisteskrankheiten gestrichen…!? Aber viel früher konnte man sich in seinen Pass ein drittes Geschlecht eintragen lassen ohne Probleme. Kommt wohl daher dass es gesellschaftlich nicht ungewöhnliches ist.

Naja zurück zu Bangkok. Es gibt gar nicht so viele Highlight-Touri-Spots zu denen alle pilgern. Es ist eher die Stadt an sich.

Co van Kessel Radtour

So haben wir die Co van Kessel Fahrradtour gebucht. Man fährt gemütlich einem Guide hinterher und sieht die einfachen Gassen, Märkte und Straßen, wo der normale Bangkoker wohnt. Echt zu empfehlen. Tour geht einige Stunden und man bekommt vieles erklärt.

So war auch ein Besuch in einem buddhistischen Tempel Teil der Tour. Sehr interessant mehr über die Religion zu erfahren. Merke! Buddha ist schlank. Die dicke Figur, die bei uns ab und zu als Buddha verkauft wird, ist der God of Happiness!

Nightlife

Ansonsten geht man in BKK natürlich feiern. Aus Filmen ala Hangover bekannt, erwartet man ein verrücktes und durchgedrehtes Nachtleben.

Es gibt die berühmte Kaosan Road und eine Parallelstraße dazu auf der es etwas gemütlicher zugeht. So waren wir eine kleine Hostelgruppe mit der es echt witzig war. Überraschend wurde am Samstagabend jedoch überall Punkt 1 Uhr das Licht an und die Musik ausgemacht 😱

Vorbei mit verrückten Nachtleben und alle gingen brav nach Hause. Zur Kontrolle kamen dann noch Polizeiwaagen vorbei gefahren. Mir wurde auf der Straße erklärt, dass dies normal sei, seit der neue König an der Macht ist. Normal geht die Party bis 2 Uhr, aber da am Folgetag irgendein Event stattfindet, war an diesem Samstag eine Stunde früher Schluss.

Tjoa okay. Also keine Tiger, Hühner, Chang oder Mike Tyson.

Ansonsten

Sonst gibt es natürlich viele Tempel wie überall in Thailand, die man sich anschauen könnte, aber muss man nicht unbedingt 😬

Eine nette Art und Weise die Stadt und deren Einwohner zu sehen sind die öffentlichen Boote. Es gibt keine U-Bahn und daher werden die Flüsse als Transportweg genutzt. Man ist nicht auf den lauten dreckigen Straßen, sondern auf dem leisen und dreckigen Fluss unterwegs 🤙 Das Boot kostet auch so gut wie nichts. Paar Cent.

Etwas genervt hat die Regenzeit. Es hat mehrere Tage täglich gegen Abend angefangen stark zu regnen und das hat für den restlichen Tag kein Ende genommen. So war man entweder eingesperrt oder ging mit Regenponcho oder Jacke trotzdem raus.

Nach und nach waren aber dann alle Schuhe nass, Klamotten feucht, Rucksäcke nass und trocken wurde es im Zimmer auch nicht wirklich. Naja ist halt Regenzeit.

TOASTIES!!

Was eine wirklich überragende Erfindung hier ist und worauf uns unsere irischen Hostelfreunde aufmerksam gemacht haben, sind die Toasties aus den 7/11 Supermärkten 😍 Hinter jeder Kasse haben sie rund um die Uhr einen Sandwich-Toaster stehen und dann machen sie dir dein gerade gekauftes Toasty direkt warm.

Es gibt eine gute Auswahl. Tuna und Lachs kann man mal probieren, aber nichts kommt an classic Ham and Cheese ran 👌 Das hat das morgendliche Frühstücksproblem sowie den Umstand, dass es nachts keine Nachhausegehdönerbude gibt mit einem Schlag gelöst 👌

Irisches Makarena:

Ciaociao

Jaa und dann war es soweit. Stephen seine paar Wochen waren um und so ging es für ihn zurück nach Schland. War sehr cool die ersten Wochen zusammen zu reisen 👌😀 Finde das gar nicht so einfach jemanden 4 Wochen Tag für Tag zu sehen und ich glaube das klappt auch nur mit den besten Kumpels.

Kann auch anders laufen wenn man sich mit der Zeit auf die Nerven geht. Aber wir kennen uns ja schon ein paar Jahre und wenn die Interessen ähnlich sind, klappt das auf so einer Reise dann auch 👍 Es war mir eine Ehre 😬

Chillimilli

Die ersten Tage alleine nach 4 Wochen straffen Programm waren dann sehr entspannt. Ich habe viel geschlafen, paar Sachen geplant, spätere Flüge gebucht und entschieden in den Norden nach Chiang Mai und Pai zu gehen.

Per Nachtbus ging es also von Bangkok nach Chiang Mai. Kostet 20-30€ und ist okay über Nacht. Es gibt auch noch einen Nachtzug, der ist etwas komfortabler, aber teurer und war bereits ausgebucht.

Chiang Mai

In Chiang Mai kann man eigentlich viel machen und jeder findet die Stadt sehr schön. Aber ich war zu dem Zeitpunkt wohl nicht in Touri-Hochform. Nach Großstadt Bangkok fand ich Chiang Mai als Stadt auch nicht viel besser. Natürlich ist es viel kleiner, aber trotzdem heiß und viel Verkehr 🙄

Es gibt Tempel 👍

Man kann theoretisch in der Umgebung viele tolle Dinge machen.

Man kann den höchsten Punkt Thailand anschauen, dort steht ein schöner Tempel, in Chiang Rai (aber paar Stunden entfernt) steht ein berühmter weißer Tempel, es gibt viele Wasserfälle und wovon jeder geschwärmt hat sind die Aufzucht- oder Auffangstationen für Elefanten (allerdings auch recht teuer, ging bei >50€ und aufwärts). Dort kümmert man sich um ehemalige Elefanten die schlecht behandelt wurden. Heißt der Tourist darf mit ihnen baden und Bilder Arm in Arm machen und so.

Ja alles bestimmt cool, aber eben nicht für mich. Ich war zum Beispiel beim Friseur 😀 Eigentlich nichts besonderes aber das erste Mal bei ner Friseuse die mich nicht versteht. Aber hat sie gut gemacht 👍

Ansonsten war das Hostel sehr cool. Dort gab es eine Tafel mit Dingen die man machen kann und man konnte sich einfach dort eintragen, wo viele Namen stehen und schon ist es witzig.

So waren am ersten Abend 20 Leute bei einer Ladyboy-Show (sogar kostenlos) und am zweiten Tag waren ~15 Leute beim Softair angemeldet (Paintball aber statt Farbkugeln schießt man mit Plastikkugeln). Das war verdammt witzig. Die Thais nehmen das ganz schön ernst 😅

Da kamen einige im kompletten Kriegsoutfit, mit Waffenkistem in denen Sniperrifles, Pistolen und alles dabei war. Und damit es echter wirkt wurden immer mal wieder Böller rumgeworfen 😁

Hat schon Spaß gemacht. Kostet den ganzen Tag 10€. Ist aber nicht so wie in Deutschland dass es nach Spiel und Spaß aussehen soll, sondern das sah eher wie in einem echten Guerilla-Camp aus 😬 Das ist dort wirklich ein beliebter Sport. Sie haben uns erzählt, dass ab und zu im echten Dschungel 200 Hobbysoldaten gegen 100 Thaiseals ein 24h Match abhalten.

Pai

Pai ist ein kleines Örtchen in den Bergen oberhalb von Chiang Mai. So gut wie jeder schaut dort vorbei und ja es ist echt sehenswert. Bisschen hippiemäßig, viele barfuß Touristen, veganes Essen aber insgesamt einfach sympathisch.

Es ist 762 Kurven und etwa 130km von Chiang Mai entfernt. Heißt man muss sich entscheiden zwischen ner ekligen Busfahrt von 5h oder einer lustigen Rollerfahrt vor der man im Internet viele Horrorgeschixhten liest.

Also habe ich mir über das Hostel einen Scooter for rent besorgt den ich nach der Rückreise dort wieder abgeben konnte. Natürlich nur das Beste, aber billig muss es sein. Kostet dort 250 Baht inklusive Versicherung pro Tag (~8€). Der Roller hatte schon ordentlich Schrammen und die Tachoanzeige ging nicht, aber er hat sich gut fahren lassen.

Also ging es voll motiviert und mit Toasty + Cola gestärkt früh los nach Pai. Die Motivation hat dann einen kleinen Dämpfer bekommen nachdem mich (ernsthaft) 1 Minute nach Start die Polizei angehalten hat. In Chiang Mai stehen die aber an so vielen Ecken, da kann man fast nicht ohne Kontrolle durchkommen.

Naja ich dachte eigentlich, dass alles korrekt ist und ich völlig legal unterwegs bin. Ich habe einen internationalen Führerschein und darf ja eigentlich Roller fahren mit dem B-Führerschein. Dachte ich. Der Polizist war anderer Meinung und hat auf den fehlenden Stempel beim Motorradführerschein gezeigt und wollte 500 Baht (~13€).

Habe versucht ihm das zu erklären oder zumindest den Preis zu verhandeln. Aber er wollte nicht auf mich hören und hat mit Police Station gedroht. Hm mochte ich dann auch nicht unbedingt und so zahlte ich dann halt das Geld.

Man darf dann 24h oder 3 Tage? ohne weitere Strafen zahlen zu müssen, trotzdem fahren. Ist zwar nicht zu viel Geld aber komisch ist es schon. Weiß heute noch nicht ob das regulär war. Wenn der Scooter größer als erlaubt war, vielleicht schon.

Lustigerweise wurde ich am gleichen Tag in Pai nochmals angehalten und der dortige Polizist war zufrieden als er meinen int. Führerschein nur von außen gesehen hat. Also kein Plan was erlaubt ist und was nicht.

Naja das hat meine Vorfreude nicht allzu sehr getrübt und so ging es vollgepackt nach Pai. Und ja ich kann es nur empfehlen. Der erste Teil ist Stadt, dann bisschen Schnellstraße und dann ab in die Berge. Kurve für Kurve hocharbeiten. Hat dann nur etwas geregnet aber die Straßen waren trocken und sind echt gut zu befahren.

Ist also kein Horrortrip und man fährt ja auch kein Rennen. Klar stürzen da auch einige, wer aber etwas Roller fahren kann wird keine Probleme haben. Gefährlicher sind eher die entgegen kommenden rasenden Shuttlebusse, die ab und zu auf die Gegenfahrbahn driften.

Wie bereits erwähnt ist Pai echt schön. Tagsüber war ich mit coolen anderen Menschen und dem Roller unterwegs zum Canyon, Wasserfällen, heißen Quellen, Reisfeldern. Alles nicht weit entfernt.

Abends isst man was auf dem Nachtmarkt und danach geht man mit den gleichen coolen Menschen in Bars und feiert. Aber das spielt sich alles in einem sehr kleinen Radius ab und ist eher gemütlich. Auf der Straße oder in offenen Clubs. Ab 1 Uhr oder so schließen dann die ganzen Bars und es hat noch eine weitere Disko/Bar offen, wo alle hinpilgern.

So trifft man immer mal wieder die gleichen Leute. Und ja so wiederholen sich die Tage in Pai immer wieder 😀 Man trifft auch viele die schon zig Tage in Pai festhängen und nicht weiter wollen.

Für mich waren es insgesamt 3 Tage in Pai. Hätten auch mehr sein können. Zum Chillen ist es hier durchaus geeignet. Kommende Flüge waren aber bereits fix. Also zurück nach Chiang Mai gerollert und von dort per Flieger nach Siem Reap, Kambodscha 🛴🛫🤙

Ciao Thailand 🇹🇭 Es war cool und schön aber so schnell komme ich nicht wieder 😱

Leave a Reply